1887
Volume 22, Issue 1
  • ISSN 1384-6663
  • E-ISSN: 1569-9684
USD
Buy:$35.00 + Taxes

Abstract

Abstrakt

Der vorliegende Artikel befasst sich mit der Theorie des Schönen und der Schönheit im Denken des Johannes Scottus Eriugena, basierend auf seinem Hauptwerk , den (Carmen 25), einem Gedicht Eriugenas, und dem Kommentar zur Schrift ‚Über die himmlische Rangfolge‘ des Pseudo-Dionysius Areopagita. Dazu werden zunächst die metaphysischen Grundlagen für eine Theorie des Schönen im System des Eriugena, wie er sie im s.o. erarbeitet, kurz und prägnant vorgestellt: Für Eriugena ist das Seiende eine Erscheinung und Manifestation Gottes, des unsagbaren Prinzips, des Einen. Danach wird aufgezeigt, wie Eriugena das Schöne als Konkretwerdung des Einen denkt, wobei zuerst die Schönheit der Natur besprochen wird, um dann einen Blick auf den Sonderfall der menschengemachten Kunst zu werfen. Das Ergebnis der Untersuchung ist, dass Eriugena die Kunst als eine reflexive Haltung des Menschen zur Welt und ihrem Ursprung versteht.

Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1075/bpjam.00042.koc
2020-08-27
2020-09-26
Loading full text...

Full text loading...

http://instance.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1075/bpjam.00042.koc
Loading
  • Article Type: Research Article
This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was successful
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error