1887
Volume 14, Issue 1
  • ISSN 0272-2690
  • E-ISSN: 1569-9889
USD
Buy:$35.00 + Taxes

Abstract

RESUMOLa apero de norma hispana lingvo en la amerika kontinento:Implicoj por latinamerika dialektologioLa cirkonstancoj, kiuj interven is en la formigo de norma speco de la hispana lingvo en la amerika kontinento, inkluzivis la esenc e urban karakteron de la Konkcro, la soci an kaj edukan fonon de la fruaj enmigrintoj el Hispanio, la prestigon de la hispana en la deksesa jarcento, kaj la forte pozitivan vidpunkton de la conquistadores koncerne sian gepatran lingvon. Tiu či artikolo skizas la fonologiajn aspektojn de la kastilia hispana lingvo plej rilatajn al la historic de hispanamerikaj dialektoj, la tradician kontraston de kulturaj kaj popularaj parolmanieroj, kaj la efikon de la hispanlingva skriba normo je la perceptoj de esploristoj pri hispanamerikaj dialektoj. Frontante la Iingvajn kaj socipsikologiajn fendojn inter la norma formo de la hispana kaj giaj respektivaj margenaj dialektoj en la amerika subkontinento, kaj substrekante la historie perceptatan nekontinuon inter norma kaj populara hispana lingvo, la artikolo supozigas (1) la ekziston de relative homogena dialekto uzata en la plej formalaj medioj de publika interagado en modernaj urbaj komunumoj, kaj (2) la lauŝtupan aperon de "kampurba" (rurban) dialekto kun aspektoj de klera kaj ankau neklera hispana. Fine, notante la rapidajn strukturajn Sangojn de la latinamerika socio ĝenerale, gi proponas novajn direktojn por la studo de sociaj kaj geografiaj dialektoj en la cefaj urbaj centroj de la kontinento.ZUSAMMENFASSUNGZur Entstehungsgeschichte des Standardspanischen auf dem amerikanischen Kontinent:Auswirkungen für die latein-amerikanische DialektologieDiese Arbeit erörtert die Umstände, unter denen die spanische Standardsprache auf dem amerikanischen Kontinen t zustande kam; die im wesentlichen auf die Stä'dte ausgeríchtete Eroberung, der gesellschaftliche Hintergrund, die Erziehung und Ausbildung der frühen spanischen Einwanderer, das Prestige der spanischen Sprache im sechzehnten Jahrhundert, und die höchst positive Einstellung der conquistadores, der spanischen Eroberer, gegenilber ihrer Muttersprache.Sie skizziert die wichtigsten phonologischen Merkmale des kastilischen Spanisch für die Geschichte der spanisch-amerikanischen Dialekte, die traditionelle Dichotomie von gebildeter und volksttlmlicher Sprech-weisc, und die Auswirkungen der geschriebenen Norm auf die Haltung der Sprachforscher bezüglich der spanisch-amerikanischen Dialekte.Der Artikel legt auf unorthodoxc Weise die linguistischen und soziopsychologischen Abgründe zwischen dem spanischen Standard und seinen entsprechenden Randdialekten auf dem latein-amerikanischen Subkontinent dar. Besondere Aufmerksamkeit kommt dem im historischen Zusammenhang gesehenen Hiatus zwischen der Hochsprache und der Volkssprache im Spanischen zu. Dabei gehe ich von der Annahme (1) der Existenz eines relativ homogenen Dialektes, der auf den höchst formalen Ebenen der öffentlichen Interaktion in modernen städtischen Gemeinden gebraucht wird, und (2) der progressiven Entstehung eines rurban (rural/urban = ländlich/städtischen) Dialektes mit Merkmalen sowohl des gebildeten als auch des ungebildeten Spanischen aus.Zulctzt, in Anbetracht des raschen Strukturwandels in der latein-amerikanischen Gesellschaft im Allge-meinen, gebe ich Anstöße für neue Richtungen im Studium von sozialen und geographischen Dialekten in den Großstadtzentren des Kontinents.

Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1075/lplp.14.1.04hid
1990-01-01
2019-08-25
Loading full text...

Full text loading...

References

http://instance.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1075/lplp.14.1.04hid
Loading
  • Article Type: Research Article
This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was successful
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error