1887
Volume 29, Issue 2
  • ISSN 0272-2690
  • E-ISSN: 1569-9889
USD
Buy:$35.00 + Taxes

Abstract

Die Geschichte des Wiener Esperantomuseums beginnt mit der Gründung im Jahr 1927 und ist sehr eng mit seinem Initiator Hugo Steiner verknüpft, der bis zu seinem Tode 1969 all seine Engagement in den Aufbau „seines“ Museums gelegt hat. In der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft in Österreich von 1938 bis 1945 war das Museum geschlossen, Hugo Steiner stand unter Hausarrest, zwei seiner Mitarbeiter wurden in Konzentrationslagern ermordet. Trotz großer Bedrohung (viele Esperantobibliotheken im Deutschen Reich wurden zerstört) überstand das Wiener Esperantomuseum diese Zeit, da der damalige Direktor der Nationalbibliothek Paul Heigl die Bestände in Kisten verpackt im Keller der Bibliothek lagerte und deren Abtransport verhinderte. Die nach dem Krieg wieder aufgestellten Bücher stellten die Grundlage für die heute weltweit größte Fachbibliothek für Interlinguistik dar.
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1075/lplp.29.2.06kos
2005-01-01
2019-10-23
Loading full text...

Full text loading...

References

http://instance.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1075/lplp.29.2.06kos
Loading
  • Article Type: Research Article
This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was successful
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error