1887
Volume 73, Issue 1
  • ISSN 0108-8416
  • E-ISSN: 2212-9715
USD
Buy:$35.00 + Taxes

Abstract

Abstract

This paper deals with three South Germanic runic inscriptions that are highly relevant to language history. 1. The Frienstedt comb, which dates to the second half of the 3rd century A.D., bears four runes  = WGmc. m. ‘comb’. The nominative sg. marker < PGmc. * represents the oldest attested West Germanic dialect feature (opposite PNorse , EGmc. ). 2. on a neckring found near or in Aalen (ca. 500) renders a woman’s byname ‘the little one’. Final is best interpreted as nominative sg. of an -stem; it thus reflects the intermediate stage between PGmc. * and Pre-OHG in later 6th century inscriptions. 3. The inscription on the Wurmlingen spearhead (presumably early 7th century) reads , representing a dithematic name m. (< PGmc. *). This is the first example of Second Consonant Shift /k/ > /x(x)/.

Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1075/nowele.00035.ned
2020-04-29
2020-09-30
Loading full text...

Full text loading...

References

  1. Aðalbjarnarson, Bjarni
    (Hrsg.) 1941Snorri Sturluson, Heimskringla I. (Íslenzk fornrit 26.) Reykjavík: Hið íslenzka fornritafélag.
    [Google Scholar]
  2. AhdEWb V = H. Bichlmeier, M. Kozianka, R. Schuhmann
    & al 2014Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen V: iba – luzzilo. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
    [Google Scholar]
  3. Bammesberger, A.
    1995/96 Zum Namen der Stadt Nürnberg. Blätter für oberdeutsche Namenforschung32/33. 151–155.
    [Google Scholar]
  4. 2000 Weitere Überlegungen zum Namen der Stadt Nürnberg. Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg87. 1–3.
    [Google Scholar]
  5. Bately, J.
    (Hrsg.) 1980The Old English Orosius. (Early English Text Society, Supplementary series 6). Oxford etc.: University Press.
    [Google Scholar]
  6. Bertram, M.
    2011 Das Grab eines „Chef militaire“ mit Goldgriffspatha. Vorbericht zu einer Neuerwerbung des Museums für Vor- und Frühgeschichte Berlin. Acta Praehistorica et Archaeologica43. 189–193.
    [Google Scholar]
  7. Born, H. & Krebstakies, S.
    2011 Vorbericht zur Restaurierung und Herstellungstechnik des silbervergoldeten Scheidenmundblechs mit Runeninschrift aus dem neu erworbenen Goldgriffspatha-Grab. Acta Praehistorica et Archaeologica43. 195–201.
    [Google Scholar]
  8. Braune, W. & Heidermanns, F.
    2004Gotische Grammatik. 20. Aufl.Tübingen: Niemeyer. 10.1515/9783110945089
    https://doi.org/10.1515/9783110945089 [Google Scholar]
  9. 2018Althochdeutsche Grammatik I: Laut- und Formenlehre. 16. Aufl.Berlin & Boston: de Gruyter. 10.1515/9783110930887
    https://doi.org/10.1515/9783110930887 [Google Scholar]
  10. Bremmer, R. H. Jr, Laker, St. & Vries, Oe
    (Hrsg.) 2014Directions for Old Frisian Philology. (Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 73.) Amsterdam & New York: Rodopi. 10.1163/9789401211918
    https://doi.org/10.1163/9789401211918 [Google Scholar]
  11. DK [+ Sigle] = Danske Runeindskrifter
    DK [+ Sigle] = Danske Runeindskrifter. Online: URLruner.ku.dk; Suchabfragen: URLruner.ku.dk/Search.aspx (Zugriff: 27.3.2018).
  12. Düwel, K.
    1981 Runeninschriften auf Waffen. InR. Schmidt-Wiegand (Hrsg.), Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung, 128–167. (Arbeiten zur Frühmittelalterforschung 1.) Berlin & New York: de Gruyter. – Wieder in Düwel 2015, 73–126. 10.1515/9783110861617‑009
    https://doi.org/10.1515/9783110861617-009 [Google Scholar]
  13. 1991 Kontinentale Runeninschriften. InA. Bammesberger (Hrsg.), Old English Runes and their Continental Background, 271–286. (Anglistische Forschungen 217.) Heidelberg: Winter.
    [Google Scholar]
  14. 2001 Zur Runeninschrift. InWamers 2001, 19–23.
    [Google Scholar]
  15. 2008 Runen als Phänomen oberer Schichten. InA. Greule (Hrsg.), Studien zu Literatur, Sprache und Geschichte in Europa. Festschrift Wolfgang Haubrichs, 63–76. St. Ingbert: Röhrig. – Wieder in Düwel 2015, 195–210 [mit Nachschrift und Ergänzungen].
    [Google Scholar]
  16. 2015Runica minora. Ausgewählte kleine Schriften zur Runenkunde, 195–210. (= Studia Medievalia Septentrionalia 25.) Wien: Fassbaender.
    [Google Scholar]
  17. Düwel, K. & Nedoma, R.
    2011 Zur Runeninschrift auf dem Scheidenmundblech einer neuerworbenen Goldgriffspatha im Museum für Vor- und Frühgeschichte Berlin. Acta Praehistorica et Archaeologica43. 203–214.
    [Google Scholar]
  18. Düwel, K., Nedoma, R. & Oehrl, S. i. Dr.
    Die südgermanischen Runeninschriften. (RGA-Ergänzungsbd. 119.) Berlin & Boston: de Gruyter; im Druck.
    [Google Scholar]
  19. Düwel, K. & Tempel, W.-D.
    1970 Knochenkämme mit Runeninschriften aus Friesland. Mit einer Zusammenstellung aller bekannten Runenkämme und einem Beitrag zu den friesischen Runeninschriften. Palaeohistoria14 (1968) 353–391. – Wieder in Düwel 2015, 17–56 [mit Nachschrift und Ergänzungen].
    [Google Scholar]
  20. Eichner, H.
    1990 Die Ausprägung der linguistischen Physiognomie des Englischen anno 400 bis anno 600 n. Chr. InA. Bammesberger & A. Wollmann (eds.), Britain 400–600: Language and History, 307–333. (Anglistische Forschungen 205.) Heidelberg: Winter.
    [Google Scholar]
  21. ERF [+ Nr.] = H. Arntz & H. Zeiss
    1939Die einheimischen Runendenkmäler des Festlandes. (Gesamtausgabe der älteren Runendenkmäler 1.) Leipzig: Harrassowitz.
    [Google Scholar]
  22. Euler, W.
    2013Das Westgermanische von der Herausbildung im 3. bis zur Aufgliederung im 7. Jahrhundert – Analyse und Rekonstruktion. London & Berlin: Un Limited.
    [Google Scholar]
  23. Findell, M.
    2012Phonological Evidence from the Continental Runic Inscriptions. (RGA-Ergänzungsbd. 79.) Berlin & Boston: de Gruyter. 10.1515/9783110289251
    https://doi.org/10.1515/9783110289251 [Google Scholar]
  24. Förstemann, E.
    1900Altdeutsches Namenbuch I: Personennamen. 2. Aufl.Bonn: Hanstein. (Nachdruck 1966 München: Fink & Hildesheim: Olms.)
    [Google Scholar]
  25. Förstemann, E. & Jellinghaus, H.
    1913Altdeutsches Namenbuch II: Orts- und sonstige geographische Namen, 1: A–K. Bonn: Hanstein. (Nachdruck 1983 Hildesheim etc.: Olms.)
    [Google Scholar]
  26. 1916Altdeutsches Namenbuch II: Orts- und sonstige geographische Namen, 2: L–Z. Bonn: Hanstein. (Nachdruck 1983 Hildesheim etc.: Olms.)
    [Google Scholar]
  27. García Losquiño, I.
    2015The Early Runic Inscriptions: Their Western Features. (Berkeley Insights in Linguistics and Semiotics 92.) New York: Lang. 10.3726/978‑1‑4539‑1349‑9
    https://doi.org/10.3726/978-1-4539-1349-9 [Google Scholar]
  28. Giliberto, C.
    2000Le iscrizioni runiche sullo sfondo della cultura frisone altomedievale. (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 679.) Göppingen: Kümmerle.
    [Google Scholar]
  29. Graf, M. H.
    2010Paraschriftliche Zeichen in südgermanischen Runeninschriften. Studien zur Schriftkultur des kontinentalgermanischen Runenhorizonts. (Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 12.) Zürich: Chronos.
    [Google Scholar]
  30. 2017 Rezension von: García Losquiño 2015. Futhark7 (2016) 174–180.
    [Google Scholar]
  31. Graf, M. H., Wicki, A. & Windler, R.
    2016 Eine Adlerkopfnadel mit Runeninschrift(en) aus Elgg (Kt. Zürich / CH). Archäologisches Korrespondenzblatt46. 379–397.
    [Google Scholar]
  32. Grønvik, O.
    1996Fra Vimose til Ødemotland. Nye studier over runeinnskrifter fra førkristen tid i Norden. Oslo: Universitetsforlaget.
    [Google Scholar]
  33. Grünzweig, F. E.
    2004Runeninschriften auf Waffen. Inschriften vom 2. Jahrhundert n. Chr. bis ins Hochmittelalter. (Wiener Studien zur Skandinavistik 11.) Wien: Edition Praesens.
    [Google Scholar]
  34. Hines, J. & Odenstedt, B.
    1987 The Undley Bracteate and its Runic Inscription. Studien zur Sachsenforschung6. 73–94.
    [Google Scholar]
  35. Höke, B.
    2018Lauchheim II.1. Katalog der Gräber 1–300. (Forschungen und Berichte zur Vor- und Frühgeschichte in Baden-Württemberg 9.) Wiesbaden: Reichert. Bd.1: Text. Bd.2: Tafeln.
    [Google Scholar]
  36. Höfler, O.
    1957 Die zweite Lautverschiebung bei Ostgermanen und Westgermanen. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur [Tübingen] 79. 161–350.
    [Google Scholar]
  37. IK [+ Nr.] = Bd.e 1,2–3, 2,1–2 und 3,1–2: K. Hauck
    1985–1989Die Goldbrakteaten der Völkerwanderungszeit. Ikonographischer Katalog. Münstersche Mittelalter-Schriften 24. München: Fink. Bd.4: M. Axboe 2011 Katalog der Neufunde. InW. Heizmann & M. Axboe (Hrsg.), Die Goldbrakteaten der Völkerwanderungszeit – Auswertung und Neufunde. (RGA-Ergänzungsbd. 40.) Berlin & New York: de Gruyter. 893–1024.
    [Google Scholar]
  38. Kaufmann, H.
    1968Altdeutsche Personennamen: Ergänzungsband [zu Förstemann 1900]. München: Fink.
    [Google Scholar]
  39. Kluge, F.
    1926Nominale Stammbildungslehre der altgermanischen Dialekte. 3. Aufl.Halle/Saale: Niemeyer.
    [Google Scholar]
  40. Koch, U., Nedoma, R. & Düwel, K.
    2015 Amulettkapsel mit Runen aus Grab 938 vom Hermsheimer Bösfeld in Mannheim-Seckenheim. Germania91 (2013) 155–175.
    [Google Scholar]
  41. LaN = H. Reichert
    1987–1990Lexikon der altgermanischen Namen I: Text. II: R. Nedoma & H. Reichert, Register. (Thesaurus Palaeogermanicus 1.) Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.
    [Google Scholar]
  42. Lehmann, W. P.
    1985 Indogermanisch – Germanisch – Deutsch: Genealogische Einordnung und Vorgeschichte des Deutschen. InW. Besch, O. Reichmann & St. Sonderegger (Hrsg.), Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung II, 949–962. (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 2,2.) Berlin & New York: de Gruyter.
    [Google Scholar]
  43. Looijenga, T.
    2003Texts & Contexts of the Older Runic Inscriptions. (The Northern World 4.) Leiden & Boston: Brill.
    [Google Scholar]
  44. Martin, M.
    2004 Kontinentalgermanische Runeninschriften und „alamannische Runenprovinz“ aus archäologischer Sicht. InH.-P. Naumann (Hrsg.), Alemannien und der Norden, 165–212. (= RGA-Ergänzungsbd. 43.) Berlin & New York: de Gruyter. 10.1515/9783110910193.165
    https://doi.org/10.1515/9783110910193.165 [Google Scholar]
  45. Meid, W.
    1967Wortbildungslehre. (= H. Krahe, Germanische Sprachwissenschaft 3.) Berlin: de Gruyter & Co.
    [Google Scholar]
  46. Moltke, E.
    1985Runes and Their Origin. Denmark and Elsewhere. Copenhagen: Nationalmuseets Forlag.
    [Google Scholar]
  47. Much, R.
    1893 Die Südmark der Germanen. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur17. 1–136. 10.1515/bgsl.1893.1893.17.1
    https://doi.org/10.1515/bgsl.1893.1893.17.1 [Google Scholar]
  48. Naumann, H.-P.
    1992 Die altnordischen Personennamen im Verbrüderungsbuch der Abtei Reichenau. InH. Burger, A. M. Haas & P. von Matt (Hrsg.), Verborum amor. Studien zur Geschichte und Kunst der deutschen Sprache. Festschrift Stefan Sonderegger, 701–730. Berlin & New York: de Gruyter.
    [Google Scholar]
  49. Neckel, G. & Kuhn, H.
    (Hrsg.) 1983Die Lieder des Codex regius nebst verwandten Denkmälern I: Text. 5. Aufl.Heidelberg: Winter.
    [Google Scholar]
  50. Nedoma, R.
    1999 Die Runeninschrift auf dem Halsring von Aalen. Studia anthroponymica Scandinavica17. 11–19.
    [Google Scholar]
  51. 2001 Runologische Deutung der Inschrift. InWamers 2001, 24–28.
    [Google Scholar]
  52. 2004Personennamen in südgermanischen Runeninschriften. (Studien zur altgermanischen Namenkunde I,1,1.) Heidelberg: Winter.
    [Google Scholar]
  53. 2006 Schrift und Sprache in den südgermanischen Runeninschriften. InA. Bammesberger & G. Waxenberger (Hrsg.), Das fuþark und seine einzelsprachlichen Weiterentwicklungen, 109–156. (RGA-Ergänzungsbd. 51.) Berlin & New York: de Gruyter. 10.1515/9783110922981.109
    https://doi.org/10.1515/9783110922981.109
  54. 2008 Norwegisch dor(e) m. ‘Versenker, Stahlstift’ und der altisländische Zwergenname Dóri. Die Sprache46 (2006) 97–103.
    [Google Scholar]
  55. 2014 Voraltfriesisch -u im Nominativ und Akkusativ Singular der maskulinen a-Stämme. InBremmer, Laker & Vries 2014, 343–368.
    [Google Scholar]
  56. 2015 Zur Edition Die südgermanischen Runeninschriften. Ein Vorbericht. InH. Reichert & C. Scheungraber (Hrsg.), Germanische Altertumskunde: Quellen, Methoden, Ergebnisse, 139–157. (Philologica Germanica 35.) Wien: Fassbaender.
    [Google Scholar]
  57. 2015a Wege und Probleme der areal- und sozioonomastischen Auswertung von Personennamen in älteren Runeninschriften auf Fibeln. InO. Grimm & A. Pesch (Hrsg.), Archäologie und Runen. Fallstudien zu Inschriften im älteren Futhark aus altertumskundlicher und sprachwissenschaftlicher Sicht, 291–332. (Schriften des Archäologischen Landesmuseums, Ergänzungsreihe 11.) Kiel, Hamburg: Wachholtz.
    [Google Scholar]
  58. Nedoma, R. & Düwel, K.
    2012 Die Runeninschrift. InSchmidt, Nedoma & Düwel 2012, 136–186.
    [Google Scholar]
  59. Nedoma & Düwel 2013
    Nedoma & Düwel 2013 = Robert Nedoma & Klaus Düwel, Die Runeninschrift. InSchmidt, Nedoma & Düwel 2013, 263–276.
    [Google Scholar]
  60. Odenstedt, B.
    1987 The Runic Inscription on the Undley Bracteate. InHines & Odenstedt 1987, 85–94.
    [Google Scholar]
  61. Oeftiger, C. & Dollhopf, K.-D.
    2001 Fortsetzung der Ausgrabungen im alamannischen Gräberfeld „Zwerchweg“ bei Herrenberg, Kreis Böblingen. Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2000 140–145.
    [Google Scholar]
  62. Opitz, St.
    1977Südgermanische Runeninschriften im älteren Futhark aus der Merowingerzeit. 2. Aufl. [= 3. Aufl. 1987] (Hochschul-Produktionen Germanistik, Linguistik, Literaturwissenschaft 3.) Kirchzarten: Burg.
    [Google Scholar]
  63. Parsons, D.
    1999Recasting the Runes: The Reform of the Anglo-Saxon Futhorc. (Runrön 14.) Uppsala: Institutionen för nordiska språk, Uppsala universitet.
    [Google Scholar]
  64. Pieper, P.
    1989Die Weser-Runenknochen. Neue Untersuchungen zur Problematik: Original oder Fälschung (Archäologische Mitteilungen aus Nordwestdeutschland, Beiheft 2.) Oldenburg: Isensee.
    [Google Scholar]
  65. RäF [+ Nr.] = W. Krause & H. Jankuhn
    1966Die Runeninschriften im älteren Futhark. 2Bd.e. (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philolog.-Histor. Kl., 3. F., 65.) Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
    [Google Scholar]
  66. Reichert, H.
    1970 Die Entwicklung der wulfilanischen Medien und Tenuen im späten Ostgermanischen. Eine Studie zum Problem der zweiten Lautverschiebung bei den Ostgermanen. Universität Wien (Dissertation).
  67. Reimann, D. & Düwel, K.
    2002 Recycling im Frühmittelalter: Maisach, Grab 50. Landkreis Fürstenfeldbruck, Oberbayern. Das archäologische Jahr in Bayern 2001 109–110.
    [Google Scholar]
  68. von Reitzenstein, W.-A.
    1991Lexikon bayerischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. 2. Aufl.München: Beck.
    [Google Scholar]
  69. Schmidt, Ch. G.
    2012 Archäologischer Befund. InSchmidt, Nedoma & Düwel 2012, 123–135.
    [Google Scholar]
  70. 2013 Archäologischer Befund. InSchmidt, Nedoma & Düwel 2013, 257–263.
    [Google Scholar]
  71. Schmidt, Ch. G., Nedoma, R. & Düwel, K.
    2012 Die Runeninschrift auf dem Kamm von Frienstedt, Stadt Erfurt. Die Sprache49,2 (2010/2011) 123–186.
    [Google Scholar]
  72. 2013 Ein Kamm aus Frienstedt (Stadt Erfurt) mit Runeninschrift. Archäologisches Korrespondenzblatt43. 257–276.
    [Google Scholar]
  73. Schön, M. D.
    2006 Die Inschrift auf dem Schemel von Wremen, Ldkr. Cuxhaven. InGermania84. 143–168.
    [Google Scholar]
  74. Schuhmann, R.
    2014 Zur Endung runisch-altfriesisches -u und zur Entwicklung der Endung nom.sg.m. a-St. urgermanisches *-az. InBremmer, Laker & Vries 2014, 397–419.
    [Google Scholar]
  75. Schulte M. 2018. Vikingtiden (700–1050)
    Schulte M. 2018. Vikingtiden (700–1050). InA. Nesse Hrsg. Norsk språkhistorie IV: Tidslinjer, 119–196. Oslo: Novus.
    [Google Scholar]
  76. Schützeichel, R.
    1976Die Grundlagen des westlichen Mitteldeutschen. Studien zur historischen Sprachgeographie. 2. Aufl. (Hermaea N.F. 10.) Tübingen: Niemeyer.
    [Google Scholar]
  77. Schwab, U.
    1981 The Inscription of the Nordendorf Brooch I: A Double Reading in Line III?InMichigan Germanic Studies7. 38–49.
    [Google Scholar]
  78. Schwerdt, J.
    2000Die 2. Lautverschiebung. Wege zu ihrer Erforschung. (Jenaer Germanistische Forschungen, N.F. 8.) Heidelberg: Winter.
    [Google Scholar]
  79. Sindbæk, S. M. & Imer, L. M.
    2018 Kæm, kam!Skalk 2018,1. 16.
    [Google Scholar]
  80. SRIB [+ Sigle] = M. Barnes & R. I. Page
    . The Scandinavian Runic Inscriptions of Britain. (Runrön 19.) Uppsala: Institutionen för nordiska språk 2006.
    [Google Scholar]
  81. Stedje, A.
    2001Deutsche Sprache gestern und heute. Einführung in Sprachgeschichte und Sprachkunde. 5. Aufl. (UTB 1499.) München: Fink.
    [Google Scholar]
  82. Stein, F.
    1987 Zur archäologischen Datierung einiger kontinentaler Runendenkmäler. InR. Bergmann (Hrsg.), Althochdeutsch II: Wörter und Namen, Forschungsgeschichte, 1392–1400. Heidelberg: Winter.
    [Google Scholar]
  83. Stifter, D.
    2012 Schwund von auslautendem s als westeuropäische areale Erscheinung. Die Sprache49(2) (2010/2011) 187–193.
    [Google Scholar]
  84. Streitberg, W.
    (Hrsg.) 2000Die gotische Bibel I: Der gotische Text und seine griechische Vorlage. Mit Einleitung, Lesarten und Quellennachweisen sowie den kleineren Denkmälern als Anhang. 7. Aufl.Heidelberg: Winter.
    [Google Scholar]
  85. Suzuki, S.
    2005 The Undley Bracteate Reconsidered: Archaeological, Linguistic and Runological Perspectives. Anglo-Saxon Studies in Archaeology and History13. 31–49.
    [Google Scholar]
  86. Theune-Großkopf, B.
    1997 Der lange Weg zum Kirchhof. Wandel der germanischen Bestattungstradition. InK. Fuchs (Red.), Die Alamannen. Begleitband zur Ausstellung „Die Alamannen“ in Stuttgart, Zürich, Augsburg 1997–1998, 471–480. Stuttgart: Theiss.
    [Google Scholar]
  87. Thöny, L.
    2013Flexionsklassenübertritte. Zum morphologischen Wandel in der altgermanischen Substantivflexion. (Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft 146.) Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck.
    [Google Scholar]
  88. de Vaan, M.
    2017The Dawn of Dutch. Language contact in the Western Low Countries before 1200. (NOWELE, Supplement Ser. 30.) Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins. 10.1075/nss.30
    https://doi.org/10.1075/nss.30 [Google Scholar]
  89. VbR = J. Authenrieth, D. Geuenich & K. Schmid
    (Hrsg.) 1979Das Verbrüderungsbuch der Abtei Reichenau (Einleitung, Register, Faksimile). (Monumenta Germaniae historica, Libri memoriales et necrologia, N.S. 1.) Hannover: Hahnsche Buchhandlung.
    [Google Scholar]
  90. Versloot, A. P.
    2016 Unstressed vowels in Runic Frisian. The history of Frisian in the light of the Germanic ‘Auslautgesetze’. Us Wurk65. 1–39.
    [Google Scholar]
  91. Waldispühl, M.
    2013Schreibpraktiken und Schriftwissen in südgermanischen Runeninschriften. Zur Funktionalität epigraphischer Schriftverwendung. (Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 26.) Zürich: Chronos.
    [Google Scholar]
  92. 2017 Schrift im Gespräch. Medientheoretische Überlegungen zur historischen Schriftinterpretation. InP. Cotticelli-Kurras & A. Rizza (Hrsg.), Variation within and among Writing Systems. Concepts and Methods in the Analysis of Ancient Written Documents, 333–351. (= LautSchriftSprache 1.) Wiesbaden: Reichert.
    [Google Scholar]
  93. Wamers, E.
    1986Schmuck des frühen Mittelalters im Frankfurter Museum für Vor- und Frühgeschichte. (Archäologische Reihe 7.) Frankfurt/Main: Museum für Ur- und Frühgeschichte – Archäologisches Museum.
    [Google Scholar]
  94. 2001Der Runenreif aus Aalen. (Archäologische Reihe 17.) Frankfurt/Main: Museum für Ur- und Frühgeschichte – Archäologisches Museum (2000).
    [Google Scholar]
  95. Weis, M., Pieper, P. & Konieczka, P.
    1991 Ein neuer Runenfund aus dem merowingerzeitlichen Gräberfeld von Stetten, Stadt Mühlheim a. D., Kreis Tuttlingen. Archäologisches Korrespondenzblatt21. 309–316.
    [Google Scholar]
  96. Wilmanns, W.
    1899Deutsche Grammatik. Gotisch, Alt-, Mittel- und Neuhochdeutsch II: Wortbildung. 2. Aufl.Straßburg: Trübner.
    [Google Scholar]
  97. 1909Deutsche Grammatik. Gotisch, Alt-, Mittel- und Neuhochdeutsch III: Flexion. 1. und 2. Aufl. [sic]. Straßburg: Trübner.
    [Google Scholar]
  98. Wolff, G.
    1999Deutsche Sprachgeschichte. 4. Aufl. (UTB 1581.) Tübingen & Basel: Francke.
    [Google Scholar]
  99. Wrede, F.
    1891Über die Sprache der Ostgoten in Italien. (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Culturgeschichte der germanischen Völker 68.) Straßburg: Trübner. 10.1515/9783111706948
    https://doi.org/10.1515/9783111706948 [Google Scholar]
http://instance.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1075/nowele.00035.ned
Loading
/content/journals/10.1075/nowele.00035.ned
Loading

Data & Media loading...

  • Article Type: Research Article
This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was successful
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error