1887
Unity and Diversity in West Germanic II
  • ISSN 0108-8416
  • E-ISSN: 2212-9715
USD
Buy:$35.00 + Taxes

Abstract

Im Wgerm. hat sich die germ. s-Deklination zu einer r-Plural-Deklination entwickelt, in der sich das Stammbildungssuffix -( )r- < germ. *-( )z- < idg. *-es-/-os- auf den Plural beschränkte und so als Pluralmarker reanalysiert werden konnte. Dem ahd. Typ kelb-ir-Ø mit umlautbewirkendem -ir- steht im übrigen Kontinentalwestgermanischen, einschließlich des Mittelfränkischen, der umlautlose Typ kalv-(e)r-e gegenüber, der ae. cealf-r-u, calf-er-u entspricht. Welche Art von Suffixablaut diesem Typ zugrunde liegt, bleibt eine schwierige Frage. Während die r-Plural- Klasse im (außerfriesischen) KWgerm. durch frühen Zuwachs dauerhafte Stabilität gewinnt, enthält sie im Ae. und Altfries. nur drei bis fünf Wörter und ist daher sehr instabil. Dies und der Konkurrenzdruck von Seiten der “überstabilen” Pluralmarker -s bzw. -en wird für den Untergang der r-Plural-Deklination im Englischen und Westfriesischen verantwortlich sein.
Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1075/nowele.66.2.03kle
2013-01-01
2019-10-18
Loading full text...

Full text loading...

References

http://instance.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1075/nowele.66.2.03kle
Loading
  • Article Type: Research Article
This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was successful
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error