1887
Volume 8, Issue 3
  • ISSN 2352-1805
  • E-ISSN: 2352-1813
USD
Buy:$35.00 + Taxes

Abstract

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag basiert auf der in der Forschung zur Mehrsprachigkeitsdidaktik gewonnenen Erkenntnis, dass Lernende im Tertiärsprachenunterricht niemals ‚unbeschriebene Blätter‘ sind, sondern bereits plurilingual, sei es aufgrund von unterschiedlichen Herkunftssprachen, sei es aufgrund von Fremdsprachen, deren Lernprozess sie zuvor begonnen haben. Zur Nutzung der durch die Mehrsprachigkeit bereits vorhandenen Ressourcen, zählt es zu den wesentlichen Aufgaben von Lehrenden im Fremdsprachenunterricht, das Vorwissen der Lernenden zu aktivieren, Transferleistungen anzuregen und damit integriertes, vernetzendes Lernen zu fördern. Anhand einiger ausgewählter Beispiele von weit verbreiteten Idiomen und ihrem Vorkommen in den Kurztextsorten Werbeanzeige, Karikatur und Meme wird im Beitrag skizziert, wie ein Anstoß zu ressourcenorientiertem, sprachenübergreifendem Lernen im Fremdsprachenunterricht gegeben werden kann.

Loading

Article metrics loading...

/content/journals/10.1075/ttmc.00096.sim
2022-10-13
2023-02-06
Loading full text...

Full text loading...

References

  1. Burger, Harald
    2015Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen. 5. Aufl.Berlin: Erich Schmidt.
    [Google Scholar]
  2. Candelier, Michel, Antoniette Camilleri Grima, Véronique Castellotti, Jean-François de Pietro, Ildikó Lörincz, Franz-Joseph Meißner, Anna Schröder-Sura und Artur Noguerol
    2010RePA – Referenzrahmen für Plurale Ansätze zu Sprachen und Kulturen. Graz: Europäisches Fremdsprachenzentrum/Europarat. Stand 26. Januar 2022 https://carap.ecml.at/Portals/11/documents/RePA_Version3_DE_08062010.pdf?ver=2010-07-16-180914-770
    [Google Scholar]
  3. Casadei, Federica
    2019 „I falsi amici negli idioms gestuali italiani e inglesi.“ Testi e linguaggi13: 139–148.
    [Google Scholar]
  4. Hallet, Wolfgang und Frank G. Königs
    2010 „Mehrsprachigkeit und vernetztes Sprachenlernen.“ InHandbuch Fremdsprachendidaktik, hrsg. vonWolfgang Hallet und Frank G. Königs, 302–306. Seelze-Velber: Klett Kallmeyer.
    [Google Scholar]
  5. Hufeisen, Britta
    2011 „Gesamtsprachencurriculum: Weitere Überlegungen zu einem prototypischen Modell.“ In„Vieles ist sehr ähnlich“. Individuelle und gesellschaftliche Mehrsprachigkeit als bildungspolitische Aufgabe, hrsg. vonRupprecht S. Baur und Britta Hufeisen, 265–282. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
    [Google Scholar]
  6. Janich, Nina
    2005 „Wenn Werbung Sprüche klopft. Phraseologismen in Werbeanzeigen.“ Der Deutschunterricht5: 44–53.
    [Google Scholar]
  7. Krifka, Manfred, Joanna Błaszczak, Annette Leßmöllmann, André Meinunger, Barbara Stiebels, Rosemarie Tracy und Hubert Truckenbrodt
    Hrsg. 2014Das mehrsprachige Klassenzimmer. Über die Muttersprachen unserer Schüler. Berlin: Springer VS. 10.1007/978‑3‑642‑34315‑5
    https://doi.org/10.1007/978-3-642-34315-5 [Google Scholar]
  8. Kropp, Amina
    2015 „Vorsprung durch Vorwissen: Das Potenzial von Transferleistungen für die Nutzung herkunftsbedingter Mehrsprachigkeit im schulischen Fremdsprachenunterricht.“ InMehrsprachigkeit als Chance. Herausforderungen und Potentiale individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit, hrsg. vonStéfanie Witzigmann und Jutta Rymarczyk, 165–183. Frankfurt a.M.: Peter Lang.
    [Google Scholar]
  9. Krumm, Hans-Jürgen und Hans H. Reich
    2011Curriculum Mehrsprachigkeit. Stand26. Januar 2022. oesz.at/download/cm/CurriculumMehrsprachigkeit2011.pdf
    [Google Scholar]
  10. Laviosa, Sara
    . In Zusammenarbeit mitRichard D. G. Braithwaite 2020Linking wor(l)ds. A Coursebook on Cross-Linguistic Mediation. 2. Aufl.Napoli: Liguori Editore.
    [Google Scholar]
  11. Meißner, Franz-Joseph
    2011 „Die Problematik der Kompetenzorientierung nach dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GeR). Ein Plädoyer für die Berücksichtigung des lernrelevanten Vorwissens im Tertiärsprachenunterricht.“ InInnovative Entwicklung beim Lehren und Lernen von Fremdsprachen. Festschrift für Inez De Florio-Hansen, hrsg. vonMarcus Reinfried und Nicola Rück, 111–125. Tübingen: Narr Francke Attempto.
    [Google Scholar]
  12. 2019 „Mehrsprachigkeitsdidaktik.“ InHandbuch Mehrsprachigkeits- und Mehrkulturalitätsdidaktik, hrsg vonChristiane Fäcke und Franz-Joseph Meißner, 47–52. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag.
    [Google Scholar]
  13. Piirainen, Elisabeth
    2011 „Weit verbreitete Idiome und das ‚Lexikon der gemeinsamen bildlichen Ausdrücke‘: Gewinn für den Fremdsprachenunterricht?“ Deutsch als Fremdsprache3 (48): 157–165. 10.37307/j.2198‑2430.2011.03.05
    https://doi.org/10.37307/j.2198-2430.2011.03.05 [Google Scholar]
  14. 2012Widespread Idioms in Europe and Beyond. Towards a Lexicon of Common Figurative Units. New York: Peter Lang. 10.3726/978‑1‑4539‑0845‑7
    https://doi.org/10.3726/978-1-4539-0845-7 [Google Scholar]
  15. 2015 Zur europaweiten Verbreitung figurativer Lexikoneinheiten: Ursachen und Hintergründe. InEuropa? Zur Kulturgeschichte einer Idee, hrsg. vonTomislav Zelić, Zaneta Sambunjak und Anita Pavić Pintarić, 361–383. Würzburg: Königshausen & Neumann.
    [Google Scholar]
  16. 2016Lexicon of Common Figurative Units. Widespread Idioms in Europe and Beyond. Volume II. New York: Peter Lang.
    [Google Scholar]
  17. Simon, Ulrike
    2016 „Das kann sich sehen lassen: Visualisierung von Phrasemen im Fremdsprachenunterricht.“ InSehen und Entdecken. Visuelle Darstellungen im DaF-Unterricht, hrsg. vonUlrike Reeg, Pasquale Gallo und Ulrike Simon, 103–122. Münster: Waxmann.
    [Google Scholar]
  18. 2019 „Den gemeinsamen Nenner finden: Vernetzendes Sprachenlernen im DaF-Unterricht.“ InFacetten der Mehrsprachigkeit aus theoretischer und unterrichtspraktischer Sicht, hrsg. vonUlrike Reeg und Ulrike Simon, 175–204. Münster: Waxmann.
    [Google Scholar]
  19. 2020 „In Bildern sprechen: Werbekommunikate im Unterricht Deutsch als Fremdsprache.“ InContrastive Phraseology, hrsg. vonPaola Cotta Ramusino und Fabio Mollica, 481–497. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars.
    [Google Scholar]
  20. 2021 „Gleich und gleich gesellt sich gern: Phraseologische Kompetenz als Ressource im Fremdsprachenunterricht.“ InMehrsprachigkeit, Interkulturelle Kommunikation, Sprachvermittlung: Internationale Perspektiven auf DaF und Herkunftssprachen, hrsg. vonBeatrix Kreß, Katsiaryna Roeder, Kathrin Schweiger und Ksenija Vossmiller, 139–155. Frankfurt a.M.: Peter Lang.
    [Google Scholar]
  21. Vesalainen, Marjo
    2007 „Phraseme in der Werbung.“ InPhraseologie / Phraseology. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung / An International Handbook of Contemporary Research, 1. Halbband / Volume 1, hrsg. vonHarald Burger, Dimitrij Dobrovol’skij, Peter Kühn und Neal R. Norrick, 292–302. Berlin: de Gruyter.
    [Google Scholar]
http://instance.metastore.ingenta.com/content/journals/10.1075/ttmc.00096.sim
Loading
/content/journals/10.1075/ttmc.00096.sim
Loading

Data & Media loading...

This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was successful
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error